Indie als ABM und Riesenpraktikum

Mando Diao waren mal Indie. Vor sieben Jahren kannte die schwedische Band nur, wer in Kontakt mit schwedischen Musikexperten stand. Dann liehen sie einer Mobilfunkfirma für deren Werbung einen Song und enterten über Nacht die Rotationen der Formatradios. Heute bespielen sie von Sponsoren getaufte Multifunktionsarenen und ziehen den Fans rund 40 Euro pro Ticket aus der Tasche – für einen Stehplatz. Ist das noch Indie? Oder schon sein Ausverkauf? Sein Tod?

Heute ist im Freitag mein Text zur (Pop Up erschienen. Grundthese: Indie ist ein orientierungsloses Etwas ist, eine Arbeits- und Kleingeldbeschaffungsmaßnahme für junge, gut ausgebildete Grafiker, Webdesigner, Tontechniker, Journalisten, ein paar Vertriebler und natürlich Musiker. Mehr im zweiten Teil des Textes online oder alles auf einer Seite in Print am Kiosk.

These an die Tür genagelt von: Tante Taifun

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s