’s geht glei‘ los – Der Reiseblog zweier Bobos

Hi Folks,

so sagt man das ja in den Great US of A. Oder auch „Hey guys“. Unfreundlich ist man aber auf keinen Fall. Und entgegen unserer sonst ultrakritischen Haltung gefaellt uns das sogar, denn: Wir sind ja zum Spass hier. Ja, wir sind sogar explizit auf diese Reise gegangen, um mit besserer Laune wieder heimzukehren und viel Musik im Gepaeck. In beide Richtungen haben wir heute, an unserem ersten Tag in San Francisco, grosse Schritte gemacht. Die ersten 50 Dollar sind ausgegeben und wer den Wert des hemmungslosen Konsums kennt, der weiss, mit welch breitem Grinsen wir hier gerade auf dem extrem gemuetlichen Sofa unserer Gastgeberin sitzen. Aber alles der Reihe nach:

Wir sind gut angekommen. Flug okay, jaja, ging schneller als gedacht, Filmauswahl gigantisch, Empfehlung: Frost/Nixon, British Airways ist auch gut.
Dann San Francisco. Toll, toll, toll. Dominik muss sein USA-Bild gruendlich ueberdenken, Stefans hingegen wird so gut wie Dominiks bisher nicht war. Auch schoen. Was sich uns bislang geboten hat, passt hier kaum rein, nicht weil es so gigantisch riesig oder bombastisch waere, nein (Ausnahme: halber Liter Lavazza-Kaffee fuer zwei Dollar; das ist Fortschritt!), sondern weil es erstmal nur ein halbgarer Eindruck ist.

Stichworte muessen genuegen fuers Erste: Pazifik nah, Bruecken riesig, Strassen steil, Hot Dogs mit Sauerkraut, Wi/Fi for free, Toilette mit Zahlencode, Statist mit Gitarre (sah Paul Weller etwas aehnlich, besass eine Les Paul-Gitarre), voellig benebelte, aber ausgesucht hoefliche Frau im Bus, China-Town mit Vietnamesen und Mexikanern, Obstlaeden, die Computer verkaufen usw usf.
Was uns aber wirklich gefreut hat am ersten Tag: die Schliessung des Virgin Megastores. An sich traurig, ist aber ja auch eine Riesenkette wie Saturn oder Media Markt, von daher kein grosser Verlust. Fuer uns hiess das aber: CDs fuer teilweise sieben Euro abstauben und nicht die schlechtesten! Eher das Gegenteil. Erworben und hiermit empfohlen wurden:

Dark Was The Night: Ein Sampler der absoluten Oberklasse. Mit vorher unveroeffentlichten Tracks von The National, Bon Iver, Feist und vielen anderen. Eine schoene Rezension gibt es bei Crazewire.

„Nobel Beast“ von Andrew Bird: Riecht auf jeden Fall sehr interessant. Auch das Artwork passt ziemlich gut zur experimentellen Musik des Herrn Bird. Eine tolle Rezension liefert Pitchfork.

„PartieTraumatic“ von Black Kids: Schon was aelter, das gute Stueck, aber ein Dancefloorfiller und -vergnuegen, wie man es lange nicht hatte. Den Song „I’m not gonna teach your boyfriend how to dance with you“ gibt es hier als Download. Den unserer Meinung nach lustigsten Song des Albums koennt ihr hier anschauen:

„The Hazards Of Love“ von The Decemberists: Sie haben den Grace Cathedral Hill besungen, den wir hier in San Francisco waehnen. Zumindest gibt es hier eine Kirche auf einem Huegel, die so heissen. Das Album selbst wurde ungehoert gekauft. Die Stimme! Beim feinen Blog WhiteTapes hat man die Platte schon mal gehoert und besprochen. P.S.: Die Decemberists sind auch auf dem „Dark Was the Night“-Sampler dabei!

„Rules“ von The Whitest Boy Alive: Muss man ueber diese Band noch viel sagen? Vielleicht dies: Dass sie es als Berliner Band in einen Plattenladen in San Francisco geschafft haben, wundert uns eigentlich nicht sonderlich. Dann aber doch auch wieder. Rezi, du Spezi, von Nillson.

„Living thing“ von Peter Bjorn and John: Das Album ist ein reines Indiepoprockpartybrett. Wird man also des oefteren auf den Gut Wie Gold-Parties zu hoeren bekommen. Pretty Much Amazing!

Oh, auf der Dark Was The Night-Compilation lief gerade ein sensationell guter Song von Sam Beam aka Iron&Wine…und wir sind raus.

Autoren: Barchef Stefan und Tante Taifun (Dominik)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s